GESCHICHTE

Die Stadtwerke Leoben blicken in ihrer heutigen Form auf eine über 60 Jahre dauernde Tradition
zurück, die eng mit der Stadt und ihren Bürgern und Bürgerinnen verbunden ist.
Protokollarisch wird bereits im Jahre 1837 erwähnt, dass „den öffentlichen Brunnen am Stadtplatze“
(Bergmanns- und Engelsbrunnen) Trinkwasser mittels Wasserleitung zugeführt wurde.
timeline_pre_loader

1876

wurde durch die Bergakademie (heutige Montan-Universität Leoben) versuchsweise die Erzeugung von Leuchtgas erprobt.

1884

Errichtung der Gaswerk Betriebsstätte im Josefee und der Beginn einer kommunalen Gasversorgung in Leoben.

1891

In der Gemeindestube wird die Planung für ein modernes Wassernetz aufgenommen.
1910 bis 1919

1914

Mit 5. August – laut Urkunde der k.k. Steiermärkischen Stadthalterei in Graz wird der Stadtgemeinde Leoben die Konzession zum Betrieb eines Bestattungs-Unternehmen erteilt.
1920 bis 1929

1924

Durch ein Stromlieferabkommen zwischen der Alpine Montan Ges.mbH. und der Stadtgemeinde Leoben (ab 1956 Stadtwerke Leoben) wird der Stadtteil Donawitz teilweise mit elektrischer Energie versorgt.

1925

Mit 21. August wurde durch die Bezirkshauptmannschaft Leoben der Gewerbeschein für das freie Legen von Wasserleitung- und Gasrohren auf Straßen, Plätzen und Wegen erteilt.
1930 bis 1939

1939

Am 1.Oktober fand der Zusammenschluss der Gemeinden Leoben, Donawitz und des Marktes Göss statt. Die kommunalen Einrichtungen wurden in der Folge ebenfalls zu einer Einheit zusammengeführt.
1940 bis 1949

1940

Mit 13. April wurde der Stadtgemeinde Leoben eine Reisebüro-Konzession verliehen. Räume bezog man im alten Rathaus, Hauptplatz 1.

1949

Mit 25. April wurde gemäß Bescheid der Republik Österreich die Oberleitungsbus- Konzession für die Linien Hauptbahnhof – Donawitz / Neuwerk sowie Hauptplatz – Göss / Turmgasse erteilt.
1950 bis 1959

1953

wird dem Kauf der Strandpension Linde am Ossiachersee zugestimmt und mit Urlaubs-Aktionen für Gemeindebedienstete begonnen.

1957

Im August wurde der erste Lehrling aufgenommen. Seit diesem Zeitpunkt werden regelmäßig Lehrlinge in den unterschiedlichen Berufen ausgebildet.
1960 bis 1969

1962

Nach 78 Jahren wird die Stadtgas-Eigenerzeugung eingestellt und auf Mischmethanproduktion (Erdgas-Luftgemisch) umgestellt.

1963

Mit der Elektrifizierung von Bundesbahnstrecken wurde bis 1970 die Linie Leoben/Hbf – Göss von Strom auf reinen Kraftfahrlinienbetrieb umgestellt.

1964

Die Betriebe der Strom- und Wasserversorgung übersiedeln von ihren bisherigen Standorten in der Pestalozzistraße bzw. Peter-Tunner-Straße in das neue Zentralbetriebsgebäude in der Kerpelystraße.
1970 bis 1979

1972

24. März – das Stadtwerke Verkaufsgeschäft wird (von der Timmersdorfer-Straße 4, heute City Kaufhaus) in die Timmersdorfer-Straße 14 verlegt und neu eröffnet.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

1973

Beginn mit der Umstellung von Mischmethan auf reines Erdgas. Die Umstellung erfolgt in zwei Etappen und wird 1978 abgeschlossen. Mit 18.Juli 1973 wird der Oberleitungsbetrieb nach Lerchenfeld eingestellt.
1980 bis 1989

1980

Provisorische Standortverlegung der Gasversorgung von der Otto Glöcklgasse in das Objekt Münzenbergstraße 12 (ehemals Gasthaus Lösch).

1983

Mit 30. September werden die Erholungsurlaube am Ossiachersee (Strandpension Linde) eingestellt und die Liegenschaft verkauft.
1990 bis 1999

1992

siedelt die Gasversorgung in die Seegrabenstraße 41 (vormals Bergdirektion Seegraben).

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

1993

Baubeginn des Galgenbergtunnel- die Verkehrsbetriebe bekommen eine provisorische Ausweichunterkunft im Gewerbepark St. Peter Freienstein.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

1995

Verkauf des Städtischen Reisebüro an die KUONI Ges.mbH.

1996

Mit 25. Juni und der Neuerrichtung der Verkehrsbetriebshallen können diese nach Fertigstellung des Galgenbergtunnel im Zentral- Betriebsgebäude wieder bezogen werden.

1997

Mit 01. September Übernahme der KFZ- Waschanlage im ZBG von der Stadtgemeinde Leoben. Außer Dienstfahrzeugen werden auch die Fahrzeuge von anderen Unternehmen und Privaten gewaschen.

Am 1. März 1997 wurde der Verkehrsbund auf die gesamte Steiermark ausgeweitet. Er fasst derzeit 54 Verkehrsunternehmen darunter auch die Stadtwerke Leoben.

 

2000 bis 2009

2001

Mit 01.September erfolgt die Übernahme der Städtischen EVU Stromkunden in Donawitz durch die STEWAG.

In diesem Jahr gingen die Stadtwerke Leoben online. Die Webseite wurde eingeführt, dadurch kann die Bevölkerung stets mit wichtigen Informationen am Laufenden gehalten werden.

2003

Mit 15.10. Erteilung der gewerberechtlichen Befugnis zum Betrieb einer Tankstelle.

2004

Am 01. Juni wird die Tankanlage im ZBG der Stadtwerke Leoben für die Bevölkerung zugänglich gemacht.

 

2005

Start des Rufbusses am 28.02.2005. Der Rufbus fährt Montag bis Freitag (werktags) von 08:00 bis 18:00 Uhr zum Verbundtarif.

 

2006

Am 01. Jänner wird die Zeremonienhalle in der Scheiterbodenstraße von den Stadtwerken Leoben zur Gänze übernommen.

Mit 02. Jänner Öffnung der Tankstelle am Standort Kerpelystraße 34 mit PKW Waschanlage.

Erfolgt die Übernahme des Wassernetzes der Voestalpine Donawitz durch die Stadtwerke Leoben.

2007

Die Friedhofsverwaltung erfolgt nun von den Stadtwerken Leoben.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2008

Ab 01. September werden die Parkplätze der „Grünen Zone“ in der Innenstadt und die Tiefgarage am Hauptplatz von den Stadtwerken Leoben – Parkraumservice betreut.

Mit 01. Jänner wird die Prüfstelle mit den Fahrzeugüberprüfungen, welche von der Firma Dekra bis dahin betrieben wurde, von den Stadtwerke Leoben – KFZ-Technikzentrum übernommen.

Mit 01. Juni wurde die Erdgas (CNG) Tankstelle am Standort Kerpelystraße 34 in Betrieb genommen.

2009

Ab 01. Juli werden die Parkplätze im Asia Spa und im Parkdeck ebenso von den Stadtwerken Leoben betreut.
2010 bis 2019

2010

Mit 18. März wurde die erste Stromtankstelle im Bezirk Leoben für E-Scooter und E-Fahrräder bei der hauseigenen Tankstelle, Kerpelystraße 34, eröffnet.

Errichtung des Pumpenhauses in Donawitz

Ausbau der Stadtwärme in folgenden Straßenzügen: Vordernbergerstraße und Erzherzog Johann Brücke bis zur Hauptschule, Erzherzog Johann Straße, Nordseite des Hauptplatzes, Josef Graf Gasse, Langgasse, Fischergasse, Pebalstraße, Max Tendler Straße, Peter Tunner Straße, Kaiserfeldgasse, Parkstraße und Jahnstraße bis zum Hauptgebäude der Montanuniversität Leoben.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2011

Am 16. September wurde die zweite Stromtankstelle für Elektrofahrräder in Leoben bei der Eishalle im Asia Spa Gelände der Bevölkerung übergeben.

Ausbau der Stadtwärme in folgenden Straßenzügen: Langgasse, Fischergasse, Mühltalerstraße und die B116 (Jakobi Kreuzung), Dirnböckweg, Sauraugasse zur Südseite des Hauptplatzes, Krottendorferstraße, Straußgasse, Homangasse, Kärntnerstraße, Endresgasse bis zur Bundespolizeidirektion in der Josef Heißl Straße, Vordernbergerstraße bis Waasenstraße

 

2012

Die Gasversorgung siedelt an ihren derzeitigen Standort in die Kerpelystrasse 23.

Ausbau der Stadtwärme in folgenden Straßenzügen: Josef Heißl Straße, Hirschgraben bis Ende Turmgasse (Krainerhof), Alois Edlinger Gasse, Pichlmayergasse, Fröbelgasse, Brauhausgasse, Dirnböckweg, Mallingersiedlung

2013

Die Aufbahrungshalle am Zentralfriedhof wird zeitgemäß adaptiert.

Ausbau der Stadtwärme in folgenden Straßenzügen: Schießstattstraße, Winkelfeldstraße, Judendorferstraße, Salzlände, Erweiterung Erzherzog Johann Straße, Franz Josef Straße, Max Tendler Straße, Matthäus Krennauer Straße bis Justizanstalt

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2014

Abschluss des Einstellvertrages mit der Raiffeisenbank Leoben-Bruck eGen betreffend der „Raiffeisen auf Rädern“ Filiale.

Ausbau der Stadtwärme in folgenden Straßenzügen: Seegrabenstraße, Proleberstraße, Südbahnstraße, Ringschluss über Brücke B116 und Moserhofstraße bis Dirnböckweg, Kerpelystraße

2015

2015 wurde parallel mit der Stadtgemeinde Leoben ein neues Logo kreiert.

Der Zugang zur Tiefgarage am Hauptplatz wurde nach Behindertengleichstellungsgesetz barrierefrei gestaltet.

Die Aufbahrungshalle in Donawitz wurde umfassend saniert und in eine Zeremonienhalle umgewandelt.

Stadtwärmenetzverdichtungen: Waasenstraße, Schießstattstraße, Hauptplatz, Josef Heißl Strasse

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2016

Ankauf der CNG-Tankstelle in der Kerpelystraße 34

Erweiterung des Stadtwärmenetzes im Bereich Draschestraße, Josef Heißl Straße, Massenbergstraße, Pestalozzistraße, Mühlgasse, Mühltaler Straße, Studentenwohnheim / Pionierweg-Kreuzfeldweg, Annaberggasse und Josef Graf Gasse

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2017

Über das Ersuchen der Marktgemeinde Niklasdorf wurde ein Wasserlieferübereinkommen zur Lieferung von Trinkwasser aus dem Versorgungsgebiet der Stadtwerke Leoben – Wasserversorgung im März 2017 abgeschlossen. Die Zulieferleitung beträgt knapp 150m, die Transportleitung nach Niklasdorf ist rund 890m lang.

Am 25.10.2017 wurde die Druckerhöhungsanlage in Nennersdorf eröffnet. Die Kosten beliefen sich auf rund 160.000 Euro.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2019

Im Oktober wurde mit einem 2-tägigen Fest das 10-jährige Bestehen der Stadtwärme Leoben am Zentralbetriebsgelände gefeiert. Mit einem Festakt mit Partnern und der Leobener Bevölkerung sowie einer Leistungsschau der Stadtwerke Leoben wurde das Erfolgsprojekt „Stadtwärme“ gebührend gefeiert.

Die Bestattung in Eisenerz wurde von den Stadtwerke Leoben übernommen.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

2020 bis heute

2020

Als Systemerhalter waren die Stadtwerke Leoben das gesamte Jahr der Pandemie für ihre Kunden unterwegs.

2020 wurde die Stadtwerke-Facebookseite ins Leben gerufen, um der Öffentlichkeit kurzfristig aktuelle Informationen zu übermitteln.

Die Stadtwerke gehen mit der Zeit und erstellen mit dem Portal „meine.Stadtwerke“ eine kundenfreundliche Möglichkeit, den Überblick über die persönlichen Belieferungen durch die Stadtwerke zu erhalten. In diesem Portal ist es möglich, auf eigene Rechnungen zuzugreifen, persönliche Daten zu ändern oder auch Zählerstände bekannt zu geben.

Die Innovation geht weiter, die Stadtwerke kaufen in diesem Jahr zwei Elektrofahrzeuge, welche im Betrieb Parkraumservice und KFZ-Technik eingesetzt werden.

 

Geschichte Stadtwerke Leoben

DIREKTOREN

von 1956 bis 1969: August HEINDLER
von 1970 bis 2003: Dfkm, Günter NITSCHE
seit März 2003: Dipl. Ing. Ronald SCHINDLER

Menü